Halle Saale (Sachsen-Anhalt)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Nutzung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 14.07.2020

Halle ist die größte Stadt in Sachsen-Anhalt und war von 1947 bis 1952 Landeshauptstadt. Als Eisenbahnknoten entwickelte sich Halle im Zeitalter der Industrialisierung zu einem Industriezentrum, nachdem in den Jahrhunderten zuvor das Salz die wesentliche Einkommensquelle war.

Achtung: Diese Seiten enthalten viele Bilder, also große Datenmengen! Das ist auch ein Grund, dass es hier vier Seiten über Halle (Saale) gibt und nicht nur eine.

Halle I, Halle II, Halle III, Halle IV

Betriebe in Halle zu DDR-Zeiten (1949-1990)
VEB Druck- und Lederfarben Halle
VEB Metalldrücker Halle
VEB Schloma
VEB Kombinat Starkstrom-Anlagenbau Leipzig-Halle

Wirtschaft in Halle vor 1945
Albert Binder KG, Chemische Fabrik, Chemikalien-Grosshandlung, chemische Rohstoffe, Halle-Diemitz (gegr. 1883)
Albert Ehrhardt Landwirtschaftliche Maschinen
A.L.G. Dehne Halle A⁄S
Alwin Taatz AG, Halle (Maschinenbau)
Ammendorfer Papierfabrik (in Ammendorf, 1950 nach Halle eingemeindet)
Anhaltische Kohlenwerke, Halle Saale
Arnold & Troitzsch Teppichhaus Halle (Spezialhaus für Innen-Ausstattungen, Fabrik- und Engros-Lager: Teppiche, Möbelstoffe, Dekorationen, Tapeten, Delmenhorster Hansa- und Anker-Linoleum)
August Apelt Halle Kaffee-Gross-Rösterei (gegr. 1859, Colonialwaren en gros)
Bader & Halbig
Braun & Wiegand Halle (Verkauf unter anderem von Kolibri-Eiern)
Brummer & Benjamin, Kaufhaus
Cröllwitzer Actien Papierfabrik Halle (gegr. 1714)
Düben & Herrmann Halle Saale (gegr. 1869, Colonialwaaren en gros, Specialität: Cigarren & Tabake in allen Preislagen, Caffee-Import & Roesterei im Grossbetriebe)
C. Hauptmann Kunstmöbelfabrik (Atelier fü,r Innen-Dekoration, Raumkunst und Bau-Architektur)
C.W. Pabst Mineralölimport und Chemische Fabrik
Dampf-Backofen-Fabrik und Hallesche Misch- und Knetmaschinenfabrik (gegr. 1884)
Dampf-Chocoladen- und Honigkuchenfabrik Most (gegr. 1859)
Ed. Lincke & Ströfer Halle (gegr. 1874, Baumaterialien-Handlung, Tonwaren-Fabrik Nietleben)
Eiswerke Passendorf (gegr. 1887)
Engel &. Vogel Berg- und Hüttenprodukte (Technische Bedarfsartikel für Groß- und Klein-Industrie)
Furnierwerk Graeb & Söhne
F. Zimmermann & Co. Halle
Gebrüder Jentzsch Textilwaren-Grosshandlung, Riebeckplatz 2 (gegr. 1843)
Gebrüder Schwetschke Druckerei und Verlag AG
Germania Versand-Geschäft Solinger Stahlwaren, Königstr. 84 (Spezialität: Bestecke in Chrom und Silber)
Geschwister Fritz und Else Grube "Konserven-Engel" (Verschluß-, Abschneide- und Bördel-Apparate)
Gottfried Lindner AG Ammendorf bei Halle (Droschken-, Waggon- und Fahrzeugbau)
Halle-Hettstedter Eisenbahn-Gesellschaft (gegr. 1895)
Hallesche Maschinen- und Dampfkessel-Armaturen-Fabrik Dicker & Werneburg G.m.b.H.
Hallescher Bankverein von Kulisch, Kaempf & Co., KG auf Aktien
Hallesche Maschinenfabrik und Eisengießerei, Halle
Hallesche Röhrenwerke AG (Heinzungsanlagen aller Art, insbesondere Großraumheizungen, Arbeiter-Wasch- und Badeanlagen, Lüftungsanlagen)
Hallesche Zeitung, Landeszeitung für die Provinz Sachsen (gegr. 1708)
Hallische Nachrichten
Hans Bergemann & Co. Maschinenfabrik und Apparatebau Halle
Haus Nortag Rauchtabakfabrik GmbH Nordhausen
H.C. Weddy-Pönicke (Leinenhaus, Wäschefabrik, eigene Zuschneiderei, Wäscherei im Hause, eigene Arbeitsstuben mit elektrischem Kraftbetrieb)
Heilanstalt Weidenplan G.m.b.H. (gegr. 1910)
Heinrich Krasemann Kofferfabrik Halle, Bugenhagenstr. 3
Hempelmann & Krause, Engros-Handlung
Hensel & Haenert AG (gegr. 1848, Kaffeerösterei)
Hildebrandtsche Muehlenwerke AG
H. Schnee Nachfolger (gegr. 1838, Garne, Woll- und Kurzwaren, Unterzeuge, Fabrikation von Strumpfwaren, Wäsche und Schürzen)
Huth & Richter Chemische Fabrik AG Wörmlitz-Halle (gegr. 1859, Destillation, Raffinerie, Fettfabrik)
Johannes Flachsbart Bierdruckapparate, Taubenstr. 20 (Büfettschränke, Kühlschränke, Gastwirtschaftsbedarf)
Kaffeemittelfabrik Heinrich Franck Söhne
Kaisersäle AG zu Halle Saale (gegr. 1918)
Kurt Binnewies Blusen- und Kleider-Fabrik Halle-Ammendorf, Regensburgerstr. (Sonderabteilung: Tapisserie)
Landcredit-Bank Sachsen-Anhalt AG Halle Saale
Magdeburg & Werther Eisengießerei Halle Saale
Maschinenfabrik Gustav Drescher, Halle (gegr. 1875, Spezial-Fabrik für Hederichspritzen, Obstbaumspritzen, Weinbergspritzen, Gartenspritzen, Auflösungsapparate fü,r Eisenvitriol, Anstreichmaschinen, Feuerannihilatoren, Hamster-Vertilger, verzinkte Jauchefässer, Jauchepumpen, Jauche-Verteiler, Ablasshähne, Bassins, Vacuum-Entstäubungs-Anlagen für öffentliche Gebäude, Hotels, Privathäuser, Staubsauge-Apparate)
Maschinenfabrik Halle (Mafa)
Mitteldeutsche Hafen-AG (gegr. 1929)
Most Kakao- und Schokoladenfabrik Halle
M. Waltsgott Nachf. Halle Spezialitäten-Grosshandlung und Spezialhaus f&uumL,r Fliegenvertilgungsmittel (gegr. 1876, Juckerol, das Mittel gegen Läuse)
Neue Aktien-Zucker-Raffinerie Halle (gegr. 1859)
Ofen- und Thonwaarenfabrik Carl Böhme
Orgacid GmbH, Ammendorf (seit 1935/36, Giftgas-Fabrik, Lost-Herstellung)
Ottomar Brehmer Nachf. Halle, Gr. Märkerstr. 11 (Likörfabrik, Weingroßhandlung)
Photo Kruetgen
Portland-Cement-Fabrik "Saale", Halle (gegr. 1891, Kalkstein-Entnahme, wo heute der Graebsee oder auch Bruchsee ist, Zementproduktion bis 1973)
Rhederei der Saaleschiffer, Halle Saale
Reuter & Straube (Stahlbau)
Riebecksche Montanwerke AG Halle Saale
Speditions-Verein Mittelelbische Hafen- und Lagerhaus-Aktien-Gesellschaft (seit 1899, Betreiber des Sophienhafens)
Spirituosenfabrik Albert Ernst KG (gegr. 1872)
Stempel-Pfautsch (seit 1880)
Stutzbach & Schuckardt, Halle Saale (gegr. 1866, Korken-Fabrik, Maschinen und Bedarfsartikel für Brauereien, Bierhandlungen, Weinkellereien, Destillationen, Mineralwasserfabriken etc.)
Wagen- und Waggonfabrik Gottfried Lindner AG
Weddy-Pönicke & Steckner AG (Leinen- und Wäsche-Haus, Hauptzweig: Braut- und Kinder-Ausstattungen, Ketten-Wäsche, Spez.: Oberhemden nach Maß, Gardinen, Teppiche, Metall-Bettstellen, Bettfedern, fertige Betten, Jugendkleidung, Kleiderstoffe, Blusen, Schürzen, Strümpfe)
Wegelin & Hübner Maschinenfabrik & Eisengießerei Aktien-Gesellschaft Halle
Zillmann & Lorenz Halle Saale (gegr. 1885, amtliche Spediteure der Reichsbahn, In- und Auslands-Spedition, Übersee-Verkehr)
Zuckerraffinerie Halle (gegr. 1881, Kauf der Halleschen Zuckersiederei im Jahr 1887)

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: Der älteste Gewerbebetrieb ist die Salzgewinnung, die schon im 10. Jahrhundert ein Lehn der Erzbischöfe von Magdeburg war. Sehr alt und noch jetzt bedeutend sind die Weizenstärkefabrikation (19 Fabriken lieferten 5000 Tonnen Stärke) in Verbindung mit Schweinmästerei, die Brauerei (18 Brauereien verwendeten 1890: 3600 Tonnen Gerstenmalz, brauten 40.762 Hektoliter obergäriges und 173.821 Hektoliter untergäriges Bier und zahlten 155.282 Mark Brausteuer), die Branntweinbrennerei, die Zuckerindustrie in der Stadt (Raffinerie und Zuckersiederei) und in der Umgebung. In der zweiten Häfte des 19. Jahrhunderts haben sich entwickelt vor allem die Eisengießerei, Maschinenindustrie und Kesselschmiede, namentlich der Bau von Förder- und Wasserhaltungsmaschinen für Bergbaugewerke (die älteste Fabrik, Leutert & Co. in Giebichenstein, ist 1856 gegründet), von Apparaten für Zuckerfabriken u.s.w. (A.L.G. Dehne; Hallesche Maschinenfabrik und Eisengießerei, Aktiengesellschaft; Wegelin & Hübner; A. Wernicke) und Brennereien, und von Dampfkesseln (Victor Lwowsky, F. Schmidt, Seyffert, Melzer, Wuth & Dietrich), von landwirtschaftlichen Maschinen (F. Zimmermann & Co.), von Dampfmaschinen (Weise & Monski), von Baukonstruktionen (Otto Reitsch u.a.), im Ganzen 37 größere Maschinenfabriken, wozu noch eine große Anzahl von anderen Metallbearbeitungsanstalten kommen. Außerdem besteht Fabrikation von Chemikalien, Malz, Wagen, Farbwaren, Cigarren, Cichorien, Kakao und Schokolade, Honigkuchen und Zuckerwaren (David Söhne), Korbwaren, Düngemitteln, Soda, Ceresin und Schmieröl, Seifen, Parfümerien, Damenmänteln, künstlichen Blumen, Leder, Handschuhen, Papier (Cröllwitzer Papierfabrik), und Luffawaren, ferner Holzschneidereien, Tischlereien, Wagenbauereien und bedeutende Mühlen in der Umgebung (in Böllberg, Döllnitz u.a.). Die zahlreichen Braunkohlengruben in der Nähe haben eine großartige Industrie hervorgerufen. Die A. Riebeckschen Montanwerke förderten (1890) aus 16 Kohlengruben 24 Millionen Hektoliter Kohlen, aus welchen 200.000 Tonnen Briketts, 3,6 Millionen Naßpreßsteine und in 592 Schwelöfen 25.000 Tonnen Teer gewonnen wurden."

Eisenbahnen 1894: Halle liegt an den Linien Halle-Sorau-Guben, Halle-Bebra (210,3 Kilometer, Thüringer Eisenbahn), Halle-Berlin (167,7 Kilometer, Berlin-Anhalter-Eisenbahn), Halle-Nordhausen-Cassel (217,6 Kilometer), Magdeburg-Halle-Leipzig (119,1 Kilometer), Halle-Vienenburg (126,9 Kilometer), der Preußischen Staatsbahnen, welche sämtlich in den großartigen 8. Oktober 1890 eröffneten Centralbahnhof (Baukosten 11 Millionen Mark) einmünden. Die Zahl der täglich ankommenden Züge beträgt etwa 300, darunter 54 Schnell- und 120 Personenzüge. 1892 wurden in Halle 1.230.404 Fahrkarten ausgegeben.

Straßenumbenennungen in der DDR (links früher, rechts später)
Albrechtstraße => Kardinal-Albrecht-Straße
Am Steintor => Marx-Engels-Platz
Argonnenstraße => Schinkelstraße
Artilleriestraße => Damaschkestraße
Verlängerte Artilleriestraße => Dieselstraße
Bäumerweg => Tieckstraße
Belfortstraße => An der Petruskirche
Bertholdstraße => Mörickestraße
Blumenthalstraße => Adolf-von-Harnack-Straße
Blümelweg => Ginsterweg
Boelckestraße => Dessauer Straße
Buddeckeweg => Gleimstraße
Cecilienstraße => Herweghstraße
Danziger Freiheit => Moritzburgring
Dessauer Straße => Paracelsusstraße (zwischen Berliner Straße und Dessauer Platz)
Fehrbellinstraße => Fleischmannstraße
Fliegerweg => Von-Einbeck-Straße
Friedrichplatz => August-Bebel-Platz
Friedrichstraße => August-Bebel-Straße
Füsilierstraße => Matthias-Claudius-Straße
Funkerweg => Cranachstraße
General-Maercker-Straße => Hubertusplatz
Giebichensteiner Ufer => Rive-Ufer
Gneisenaustraße => Wolfensteinstraße
Goebenstraße => Windhorststraße
Graf-Spee-Straße => Matthias-Grünewald-Straße
Grönhoffstraße => Wilhelm-Busch-Straße
Hagenstraße => Straße der Opfer des Faschismus
Heinrichstraße => Martha-Brautzsch-Straße
Hindenburgbrücke => Berliner Brücke
Hindenburgstraße => Magdeburger Straße
Hohenzollernstraße => Robert-Blum-Straße
Immelmannstraße => Gottfried-Keller-Straße
Kaiserplatz => Rathenauplatz
Kaiserstraße => Willy-Lohmann-Straße
Kapitän-Strasser-Weg => Götzstraße
Karlstraße => Franz-Andres-Straße
Von-Klüber-Brücke => Pfälzerbrücke
Königsplatz => Stresemannplatz
Königstraße => Rudolf-Breitscheid-Straße
Kronprinzenstraße => Schleiermacherstraße
Kurfürstenstraße => Feuerbachstraße
Litzmannstraße => Hans-Thoma-Straße

Links zu Halles Geschichte

Zentralinstitut für Schweißtechnik (1952-1990)

Begriffserklärungen
Ceresin = wird als Ersatzstoff für Bienenwachs unter anderem für Wachskerzen verwendet
Eisenvitriol = Eisen(II)-sulfat
Feuerannihilatoren = Feuervernichter = Feuerlöscher
Luffa-Waren = Korbwaren, Flechtwaren