Triebes (Vogtland, Thüringen)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Fotos ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 30.07.2021

Zur industriellen Revolution in Triebes im 19. Jahrhundert gehörte der Aufbau der Produktion chemischer Produkte wie Farben und Pigmente.

Konsum "Alles für den Herrn"

Konsum Alles fuer den Herrn, Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Die Reklame leuchtet schon lange nicht mehr, aber der Schriftzug "Alles für den Herrn" ist im Jahre 2014, fast 25 Jahre nach dem Ende der DDR (1949-1990) eine Sensation. Das meiste aus jener Zeit ist inzwischen abgerissen, zerstört, entfernt oder überpinselt.

Heimwerkerbedarf - Eisenwaren

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Alte Aufschriften erinnerten noch im Jahr 2014 daran, dass in diesem Haus eines Heimwerkerbedarf und Eisenwaren zu haben waren.

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VEB Holzverarbeitung Triebes
VEB Hydro-Pumpenwerk Triebes
VEB Kissenherstellung Triebes
VEB Möbelwerke Zeulenroda-Triebes (Zeutrie, VEB Möbelkombinat Zeulenroda)
VEB Polstermöbel Triebes
VEB Rationalisierung Gera, Sitz Triebes
VEB Thüringer Jutewerke Weida, Werk II Triebes (Produktion von Säcken und Verpackungsgewebe aus Jute)
VEB Weimarwerk Betriebsteil Landmaschinenbau Auma, Triptiser Str. 16
VEB Werkzeugmaschinenfabrik Triebes (seit 1971, zuvor Hermann Grimm KG Triebes, Hydrauma, 1976-1980 schrittweise Übernahmen in den VEB Wema Zeulenroda, VEB Kombinat für Umformtechnik Herbert Warnke Erfurt)
Albert Pohle Hanf- und Drahtseilerei / Zwirnerei, Triebes, Südstr. 17 (ALPO)
Hermann Grimm KG Werkzeugmaschinenfabrik Triebes, Betrieb mit staatlicher Beteiligung
Theodor Spiekermann Möbelfabrik Triebes

Wirtschaft und Leben in Triebes vor 1945
Buchdruckerei/Buchbinderei/Buchhandlung Karl Unglaub (allen Bürobedarf, Papiere für sämtliche Zwecke, Druck und Verlag der "Triebenser Zeitung", Mitteilungsblatt des Kreises Greiz der NSDAP)
Chemische Fabrik Heinrich Lindemans, Triebes, Hauptstraße 53 (gegr. 1918, Sydrolfabrikate)
Emil Helmert Holzbildhauerei und Fräserei mit Kraftbetrieb (gegr. 1900, Spezialität: bessere Möbelarbeit)
Emil Tippmann Möbelfabrik (gegr. 1874)
Erdfarbenfabrik C.G. Fehre Nachf. Gmb (gegr. 1896)
Fehrsche Farbenfabrik (gegr. 1871 die Herren Fehre und Pratz, 1890 ausgebrannt)
Friedrich Pratz & Co. Farbenfabrik (1873, seit 1881 C.G. Fehre-Farbenfabrik, seit 1890 Triebeser Farbenwerke C.G. Fehre Nachf.)
Geraer Jute-Spinnerei und Weberei AG (gegr. 1875, Jutespinnerei Triebes, kurz: Jute, Bau der Bahnlinie Weida-Mehltheuer förderte weiteren Aufschwung der Fabrik, 1929 Zusammenschluss mit der Weidaer Jute-Spinnerei und -Weberei)
Lithopone AG (1901 gegr., 1937 Umzug der Produktion nach Wünschendorf/Elster)
Otto Schröder / Triebes, Ofenbau- und Fliesen-Geschäft (OST)
Sachs & Grimm, Triebes (Werkzeugmaschinenfabrik ab 1937 im ehemaligen Geb6auml;ude der Lithopone AG)
Triebeser Farbenwerke AG (1901 gegr., Aktiengesellschaft für Lithoponefabrikation)
Thüringer Bürsten- und Pinsel-Fabrik (Eigene Hölzerfabrik, Inhaber: Albin & Paul Wiedemann)
Unglaub Verlag (Karl Unglaub: Buchdruckerei, Buchbinderei, Buchhandlung, Bürobedarf, Papiere für sätliche Zwecke, Triebeser Zeitung, Hohenleubener Nachrichten, Langenwetzendorfer Zeitung)

Begriffslegende
Lithopone = weiße Farbe

Quellen
picclick.de
sachsen.digital
triebes-thueringen.de

 

Patifakte © 2010- / Kontakt
mata media © seit 2020
Für alle Bilder und Texte gilt das deutsche Urheberrecht!
Publishing only with the permission of the artifacts-project-leader Martin Schramme!