Zwickau (Sachsen)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Urheberrechtshinweis: Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 07.06.2020

Zwickau war eine der bedeutendsten Industriestädte Sachsens. Mit Steinkohle-Bergbau begann der Aufstieg bereits im Mittelalter. Der Aufstieg setzte sich im 19. Jahrhundert (Zeitalter der Industrialisierung) fort mit Maschinenbau und Textilindustrie. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Zwickau deutschlandweit bekannt mit dem Warenhaus Schocken (1907 gegr., 1930 der viertgrößte Warenhauskonzern in Deutschland, 1938 zur Merkur AG arisiert) und den Automarken Horch (1904 und erneut 1909 gegr.) und Audi (1910 gegr.). 1945 nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam der Abbau von Uranerz (Wismut, gegr. 1946) dazu. Aus Horch und Audi wurde 1958 der VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau, der den Pkw Trabant herstellte. Von 1957 bis 1991 lief die Trabantproduktion. Im Frühjahr 1955 war das weltweit erste Serienfahrzeug mit Kunststoffkarosserie auf der Leipziger Messe vorgestellt worden. Am 30. April 1991 ging mit dem 3.690.099 Fahrzeug eine Legende zu Ende. Mit dem Trabant P 603 (dem Golf sechs Jahre vor dem Golf) hätten Zwickau und die DDR Geschichte schreiben können. Doch die Parteiführung des Arbeiter-und-Bauern-Staates hatte andere Prioritäten und ließ die Entwicklung einstellen wie schon bei den Vorläufern P100 und P602V sowie dem Nachfolger P610.

Lagerhaus und Getreidespeicher in Zwickau

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Auf der Straßenseite dieses langestreckten Gebäudes war Ende April mit viel Mühe gerade noch erkennbar, was einst in großen Buchstaben an der Fassade stand: Lagerhaus und Getreidespeicher Ziegelwerke. Dass der hohe treppenhaus- oder fahrstuhlschachtartige Anbau auf der rechen Seite des Gebäudes nachträglich errichtet wurde, ist durch den durch ihn teilweise verdeckten Schriftzug "Lagerräume zu vermieten" offenkundig.

An das Bahnnetz ist die Stadt Zwickau seit dem Jahr 1845 angeschlossen. 1914 wurden dort auf der Schiene 3,5 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. 800 Waggons täglich waren allein für den Transport von Kohle erforderlich.

Wasserturm des ehemaligen RAW Zwickau (1907)

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Nach dem Abriss des Reichsbahnausbesserungswerkes (RAW) Zwickau im Jahr 2016 ist nur der Wasserturm übriggeblieben. Auf der Fläche des ehemaligen RAW will das Land Sachsen ein Gefägnis errichten. Die Länder Thüringen und Sachsen planen zusammen 820 Haftplätze, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk im Juni 2018 mit. Diskussionen gab es indes noch um den Wasserturm in Zwickau-Marienthal. Weil der 1907 errichtete Turm unter Denkmalschutz steht, soll er nicht abgerissen werden. Der Turm stand dem Bauvorhaben jedoch im Wege, weswegen er nach Glauchau umgesetzt werden sollte, so die "Freie Presse" im April 2018. Doch der Wiederaufbau auf dem Areal des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Glauchau war auch unsicher. Die Kontroverse um den Turm betraf nicht nur die Kosten verschiedener Varianten, sondern auch die Frage, ob der Turm nicht besser in Zwickau bleiben sollte.

Textilfabrik in Zwickau

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Wer weiß mehr über diese Fabrik? Bitte melden!

Konsum in Zwickau

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Wer weiß mehr über dieses Objekt? Bitte melden!

Trakt

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Wer weiß mehr über dieses Objekt? Bitte melden!

Horch - Audi - Auto-Union - Sachsenring Zwickau

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Obwohl das schon ewig her war und die DDR fast 40 Jahren den Trabant dort produzierte, war noch im Jahr 2015 am Giebel eines historischen Produktionsgebäudes die Aufschrift "Horch-Werk" erkennbar. Zwickau war einst eine der Wiegen des deutschen Automobilbaus. Nach dem Ende der DDR setzte der Volkswagenkonzern aus Wolfsburg nicht umsonst auch auf diesen Standort.

Betriebe in der DDR
VEB Armaturenbau Zwickau
VEB Autodienst Zwickau
VEB Autolicht Zwickau
VEB Bau und Rekonstruktion Zwickau / VEB Gebäudeinstandsetzung Zwickau
VEB Baumwollspinnerei Zwickau (seit 1971 VEB Vereinigte Baumwollspinnereien und Zwirnereien)
VEB Baureparaturen Zwickau
VEB Bekleidungswerk Zwickau (VEB Kombinat Oberbekleidung Lößnitz)
VEB Bekleidungswerke Modta Zwickau (VEB Kombinat Oberbekleidung Lößnitz)
VEB Bereich Verfahrensforschug Zwickau (VEB Kombinat Umformtechnik Herbert Warnke Erfurt)
VEB Bezirksbaumechanik Zwickau
VEB Bitumen-Chemie Zwickau (VEB Kombinat Plaste und Chemie Wolkenstein)
VEB Braukombinat Zwickau
VEB Damenmoden Zwickau
VEB Damenoberbekleidung Zwickau
VEB Dampfkesselreinigung Zwickau
VEB Dekora Zwickau
VEB Denkmalpflege Zwickau
VEB Draht- und Seilwerk Rothenburg BT Zwickau
VEB Edelschmiede Zwickau (VEB Kombinat Musikinstrumente Markneukirchen)
VEB Eisenbahn-Modellbau Zwickau
VEB Eisenwerk Zwickau ("Zwickauer Fackel")
VEB Eldamo Zwickau (VEB Kombinat Oberbekleidung Lößnitz)
VEB Elektroanlagenbau Zwickau (VEB Kombinat Automatisierungsanlagenbau)
VEB Elektroinstallation Zwickau
VEB Elektrokontakt Zwickau
ELG des metallverarbeitenden und landtechnischen Handwerks Zwickau eGmbH (Genossenschaft)
VEB Fahrzeugelektrik Zwickau
VEB Formada Zwickau
VEB Forschung und Rationalisierung Zwickau (VEB Kombinat Oberbekleidung Lößnitz)
Forschungszentrum für Umform- und Plastverarbeitungstechnik Zwickau (VEB Kombinat für Umformtechnik Herbert Warnke Erfurt)
VEB Galvanische Elemente Zwickau (VEB Kombinat Galavanische Elemente Zwickau)
VEB Gardinen- und Dekowerk Zwickau
VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe BT Steinkohlenkokerei Zwickau (VEB Gaskombinat "Schwarze Pumpe")
VEB Gebäudewirtschaft Zwickau
VEB Gerüstbau und Projektierung Zwickau Land
VEB Getreidewirtschaft Zwickau (VEB Kombinat Getreidewirtschaft Karl-Marx-Stadt)
VEB Gewerbekühlung Zwickau (VEB Kombinat ILKA Luft- und Kältetechnik Dresden) VEB Grubenlampen- und Akkumulatorenwerke Zwickau, Reichenbacher Straße 62/68 (Betrieb des VEB Kombinat Fahrzeugelektrik Ruhla)
VEB HAZET Zwickau (Kombinat baukema)
VEB Isis-Chemie Zwickau (VEB Pharmazeutisches Kombinat)
VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinen, Neustadt in Sachsen, Betrieb Metallschlauchwerk Zwickau
VEB Lackkunstharz- und Lackfabrik Zwickau
VEB Leuchtenbau Zwickau
VEB Metallschlauchwerk Zwickau (VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinen)
VEB Modas, Zwickau (Schuhfabrik)
VEB Ölfeuerungsbau, Karl-Marx-Stadt, Zwickauer Straße 394
VEB Plauener Gardinenwerk Zwickau
VEB Sachsenring Automobilwerke, Zwickau (VEB IFA-Kombinat Personenkraftwagen)
VEB Sanitas-Miederfabrik Zwickau, Crimmitschauer Straße 90 (VEB Kombinat Trikotagen Karl-Marx-Stadt)
VEB Schuhfabrik MODAS, Zwickau (VEB Kombinat Schuhe)
VEB Seilfabrik Zwickau, Seilerstr. 1B
VEB Strickwarenfabriken "Aktivist", Zwickau, Heine-Straße 5 (VEB Kombinat Trikotagen Karl-Marx-Stadt)
VEB Zwickauer Edelschmiede, Zwickau, Leipziger Straße 130
VEB Zwickauer Maschinenfabrik, Zwickau, Reichenbacher Straße 25/27 (VEB Kombinat Pumpen und Verdichter)
Chemische Fabrik "Paralin"
Deutsche Fleischmehlfabrik Max Voigt Zwickau
Deutsche Reichsbahn, Reichsbahnausbesserungswerk "7. Oktober" Zwickau
F.H. Kramer GmbH Geschäftsbücher-Fabrik, Buchdruckerei, Spezialfabrik für Durchschreibebücher
Grosshandlung Leon Knopinski, Zwickau, Lutherstr. 11 (Seifen-Knopinski)

Wirtschaft und Leben in Zwickau vor 1945
Actienbierbrauerei Zwickau vorm. Pölbitz
Aktiengesellschaft Zwickauer Steinkohlenbauverein Vereinsglück
Albert Fischer Maschinen-Fabrik Zwickau
August Horch Automobilwerke GmbH / Audi Werke GmbH (Neugründung 1909 durch August Horch nach Zerwürfnis in der Horch-Werke-AG, Umbenennung in Audi nach verlorenem Namensstreit)
Benno Dietzel Likörfabrik, Weingrosshandlung, Fr&uumL,chteverwertung (gegr. 1871)
Burger & Heinert Zwickau, Werkstätten für vornehme Raumkunst
Cigarren-Versandhaus Emil Liebe
Eduard Kullmann Drahtzaun- und Gitter-Fabrik, Zwickau, Heinrichstr. 9
Eduard Leichsenring Bürsten-Fabrik, Zwickau (gegr. 1847, Spez. Brauerei-Bürsten, Mühlen-Besen und -Bürsten, Kardätschen, Piassavabesen)
Ernst Meitzner Kgl. Hoflieferant, Zwickau (gegr. 1875, Kaffeegroßrösterei, Kolonialwaren, Gemüse, Frucht, Fleisch, Rahm, Konserven)
Erste Zwickauer Kitt- und Farben-Fabrik Louis Mosebach, Zwickau (gegr. 1845, Fabrik und Lager: Georgenstr. 1, Drogerie und Parfümerie: Aeußere Plauensche Str. 21)
Eugen Haberkorn Armaturen- und Maschinenfabrik, Zwickau, Wettiner Str. 79/81 (gegr. 1889)
Fleischerei-Maschinen-Fabrik Klug & Markus, Zwickau, Römerstr. 22
Fr. Chr. Fikentscher GmbH Keramische Werke Zwickau
Friedrich Meyer Kaufhaus (Ältesten Modekaufhaus Südsachsen Zwickau, nach neuzeitlichen Grundsätzen geleitet und zur Beschaffung der Waren mit 40 Kaufhäusern zu einem der mächtigsten deutschen Einkaufs-Konzerne zusammengeschlossen, Marienstr. 16/20, Wilhelmstr. 15/21)
Fritz Herold Bürstenfabrikation, Zwickau, Robert-Blum-Str. 18 (Spezialität: Ringpinsel und Deckenbürsten)
Gebrüder Thiermann Ofenfabrik (transportable Kachelöfen mit Heizkörper, Rauchverbrennung und Luftzirkulation, Musterlager in München, Heustr. 18 und 19)
Glasfabrik von Fickenscher in Zwickau
Goetze & Ziller Kartonnagenfabrik, Prägeanstalt, Pappen- und Papier-Großverkauf (Reklame- und Warenverpackungskartons, Faltschachteln, Tuchmuster-Kästen und -Karten, Warenlagerkartons, Hut- und Reisehutkartons, Hutplatten, -Beutel und -Ständer, Kartons und Pappteller für Backwaren, Wellpappkartons, Versandrollen für Plakate, Bierglasuntersetzer, Zigarrenspitzen, Heftmaschinen)
Gustav Wagner Glasfabrik Zwickau
Herrenwäschefabrik Zwickau, Crimmitschauer Str. 47
H. Oehlschlaegel Cementwaarenfabrik (gegr. 1862)
Horch & Cie. Zwickau (1899 in Köln-Ehrenfeld gegr., wegen Kapitalmangel 1902 nach Reichenbach/Vogtland und 1904 nach Zwickau umgezogen zu bereitwilligen sächsischen Geldgebern, seit 1904 Horch-Werke AG)
Hugo & Arthur Wolf Bau- und Möbeltischlerei, Cainsdorf bei Zwickau
Johannes Zobel Wäsche- und Kleiderfabrik, Webwaren, Zwickau, Schillstr. 2 (JZZ)
Karl Esperstedt, Dampfkesselbau- und Bassinbauanstalt, Zwickau
Körner & Lippert, Zwickau (gegr. 1896, Kakao-, Schokoladen- und Zuckerwaren-Großhandlung)
Kowalewsky & Co. Zwickau (Baubeschläge, Schlosserei-Bedarf, Blitzableiter- und Markisenteile, fertige Markisengestelle, Maschinen-Werkzeuge, Eisenwaren, Türschließer "Brillant")
Lieder & Fischer Weberei für Dekorationsstoffe, Markisettes, moderne Druckstoffe, Voiles, Grobtulle, Stores, Raff- und Tüllgardinen (L&F)
Max Ebert Kakao-, Schokoladen- und Kaffee-Fabrik
Merkur Aktiengesellschaft Zwickau-Sachsen (gegr. 1921, Betrieb von Warenhäusern)
Oswald Saalberg Mineralöl- und Cement-Großhandlung
Papierfabrik C. F. Leonhardt in Crossen
Papierfabrik Max Dreverhoff
Porzellanfabrik Christian Fischer, Zwickau
Rich. Weinberger Papier-Großhandlung, Tüten-Fabrik (gegr. 1896, Akzidenz-Druckerei, Papierzigarrenspitzen)
Schickedantz & Hartmann Lackfabrik Zwickau (Politur-Lacke, Gloria-Politur-Extrakt, Spirituslacke und Holzbeizen)
Schocken Söhne Zwickau (Kaufhaus-Gesellschaft)
Sofagestell-, Stuhl- und Möbelfabrik Bernhard Krebs (gegr. 1881, Dampfdrechslerei, Holzbildhauerei, Kehlleistenfabrik)
Warenhaus Ury Gebrüder, Zwickau
Wäschehaus C.F. Bartsch jun. (gegr. 1873, Spezialgeschäft für Wäsche, Ausstattungen, Metallbettstellen und Betten)
Zwickauer Fahrzeugfabrik vormals Schumann Aktiengesellschaft (Eisenbahnwaggonbau und Karosseriebau)
Zwickauer Kammgarn-Spinnerei (1889 gegr., 1958 Mantel nach Stuttgart verlagert)
Zwickau-Lengenfeld-Falkensteiner Eisenbahn-Gesellschaft (Ende 1875 aufgelegt, 1876 an Sachsen verkauft)
Zwickauer Fahrzeugfabrik vorm. Schumann AG (Abteilung I: Waggonbau, Abteilung II: Karosseriebau, Abteilung III: Wagenbau)
Zwickauer Maschinenfabrik (1842 gegr., 1865 Umwandlung in Actiengesellschaft, Herstellung von Nieder- und Hochdruck-Kompressoren, Gaskompressoren, Heißdampf-Hochdruck-Dampfmaschinen, Luftkompressoren, Dampfmaschinen, Zentrifugalpumpen, Pressluftpumpen, Fördermaschinen)
Zwickauer Porzellanfabrik Unger & Schall
Zwickau-Oberhohndorfer Steinkohlenbau-Verein (1854 gegr., nach Ausbeutung der Steinkohle-Lagerstätte ab 1936 abgewickelt)

Eintrag im Brockhaus-Lexikon bon 1894: An den Linien Dresden-Reichenbach, Werdau-Schwarzenberg und Zwickau-Falkenstein-Ölsnitz der Sächsischen Staatsbahnen. Zwei ältere, ein neues Wasserwerk, Kanalisation, zwei städtische Gaswerke, elektrische Beleuchtungsanlage, Vieh- und Schlachthof, Handels-, Getreide- und Produktenbörse. Die bedeutende Industrie erstreckt sich auf Maschinenbau und Fabrikation von chemischen Produkten, Porzellan, Papier, Glas, Farbwaren, Draht- und Hanfseilen, Kokoswaren, Handschuhen, Strumpfwaren, englischen Gardinen, Segeltuch, Drahtnägeln, Zimmerfontänen, Goldschlägerformen, Sieben und Geflechten, Metall- und Blech-, Neusilber- und Alfenidewaren, Rohrflanschen, Fässern, Dachpappe und Holzcement, Papierstuck, Portefeuillewaren, Malz, Senf und Seife; ferner bestehen eine große Kammgarnspinnerei, Dampfsteinschneidereien, Diamant- und Glasschleiferei, Dampfmühlen und Dampfsägewerke, Ziegeleien und Brauereien, Getreide-, Ziegel-, Holz- und Steinkohlenhandel. Die Steinkohlenlager (19 Werke mit 55 Schächten, bis zu 730 Meter Tiefe), die Quelle der Wohlhabenheitder Stadt und Umgegend, befinden sich im Weichbild der Stadt und in den Fluren der Nachbardörfer (..) rechts von der Mulde.

Begriffslegende
Alfenide = Legierung aus Nickel und Silber, Material für Schmuck, Besteck und Ähnliches, erste Produkte mit der Aufschrift Alfenide verbreitete die Firma Christofle (gegr. 1830) aus Paris ab 1888