Schwerin (Meck-Pomm)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 09.08.2020

1847 bekam Schwerin Anschluss an die Bahnstrecke Berlin-Hamburg. Ab 1908 hatte die Stadt eine elektrische Straßenbahn. Seit 1913 gab es einen eigenen Flugplatz. Der Flugpionier Fokker kam im selben Jahr mit seiner Flugzeugfabrik von Berlin nach Schwerin, blieb aber nur bis 1919 blieb, weil es dem Deutschen Reich nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg (1914-1918) verboten war, eigene Flugzeuge zu bauen. Fokker ging in die Niederlande. Ab 1933 arbeiteten die Nationalsozialisten daran, Schwerin als Kultstätte auszubauen, da der von ihnen verehrte Wilhelm Gustloff in Schwerin geboren worden war.

Kurhotel in Zippendorf

Hotel in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Hotel in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Hotel in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Hotel in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Hotel in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Hotel in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020

1909 begannen clevere Geschäftsleute damit, Zippendorf bei Schwerin als Luftkurort zu entwickeln: Wälder direkt am malerischen Schweriner See mit einer Anmutung wie eine kleine Ostsee - was wollte man mehr. 1990 verscherbelte die Treuhand das Anwesen. Seitdem sind alle Vorhaben, das Objekt als Wohnobjekt um- und auszubauen gescheitert.

Kurhaus

Kurhaus in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Kurhaus in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020 Kurhaus in Schwerin, Foto: Martin Schramme, 2020

Wer weiß mehr über dieses verlassene Objekt in Schwerin-Zippendorf am Schweriner See? Bitte hier melden!

Betriebe in der DDR
VEB Chemiehandel Schwerin, Gosewinkler Weg 35a
VEB Energiekombinat Schwerin, Obolsitenring 40
VEB Getränkekombinat Schwerin
VEB Keramik, Schwerin
VEB Klement-Gottwald-Werke, Stalinstr. (KGW, VEB Kombinat Schiffbau Rostock)
VEB Kombinat Kabelwerk Oberspree (KWO) Wilhelm Pieck, Berlin, Werk Nord, Schwerin
VEB Kombinat Lederwaren Schwerin
VEB Kraftfahrzeuginstandsetzungswerk "Vorwärts"
VEB Landtechnisches Instandsetzungswer-Werk Schwerin (LIW auch in Parchim)
VEB Linda-Werk Schwerin (Linda "Neutral", Leichtwaschmittel mit Haut- und Faserschutz)
VEB Möbelwerke Schwerin
VEB Molkerei und Dauermilchwerk Schwerin
VEB Nahverkehrsbetrieb Schwerin
VEB "Plakotex" Fehrbellin, Werk Schwerin
VEB Plastmaschinenwerk TRUSIOMA Schwerin, Hagenower Landstraße
VEB Plasteverarbeitung Schwerin
VEB Sattler- und Lederwaren "LEWA", Schwerin-Görries, Rogahner Str. 11
VEB Schweriner Brauerei (VEB Getränkekombinat Schwerin)
VEB Schweriner Industriewerke
VEB Uhle Schwerin (Spirituosen, deutscher Sekt)
VEB Verpackungsmittelwerk Schwerin, Schwerin-Lankow, Grevensmühlener Str. 20-22
Konsum-Mineralwasserfabik Schwerin
Schall & Schwencke KG Schwerin

Schwerin in Meyers Handlexikon von 1977
Lebensmittelindustrie, Maschinen- und Fahrzeugbau, Holz-, chemische, elektrotechnische Industrie, Getreide, Zuckerrüben, Futterfrüchte, Viehzucht, Erholungswesen, Schiffsausrüstungen, Plastverarbeitungsmaschinen, Kabel, Molkereierzeugnisse, Plastewaren, Hydraulikanlagen, Lederwaren, Baustoffe. Bahnknoten.

Wirtschaft in Schwerin vor 1945
Deutsche Holzwerke Fritz Dettmann, Möbelfabrik
Fokker Flugzeugwerke mbH Schwerin
Gerhard Kipcke, Fabrik chemischer Produkte
Hutfabrik Heinrich Hintze, Hofkürschnermeister & Hoflieferant, Schwerin, Kaiser-Wilhelm-Str. 3
Konsum Essig- & Senffabrik
Brauerei Schall & Schwencke (seit 1872)

Schwerin im Brockhaus-Lexikon von 1895
Liegt in 38 m Höhe am Südwestende des Schweriner Sees und inmitten mehrerer kleiner Seen, an den Linien Ludwigslust-Wismar und Hagenow-Schwerin sowie der Nebenlinie Schwerin-Crivitz der Mecklenb. Friedrich-Franz-Eisenbahn. Die Industrie erstreckt sich auf Eisengießerei, Maschinen- und Wagenbauanstalten sowie Fabrikation von Cement, Farben und Firnis, Seife, Musikinstrumenten, Möbeln, Kachelöfen und Korkwaren. Bedeutend ist die Tischlerei, ferner Ziegeleien und Sägewerke.

Quellen
ebay.de
picclick.de