Oranienbaum (bei Dessau, Sachsen-Anhalt)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Fotos ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 19.05.2020

Oranienbaum befindet sich im Landkreis Wittenberg. Der Ort ist beliebt bei Touristen wegen seines Schlosses samt Park und Pagode.

Bahnhof Oranienbaum

Foto: Martin Schramme, 2013 Foto: Martin Schramme, 2013 Foto: Martin Schramme, 2013

Die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn ging am 22. September 1894 in Betrieb. Oranienbaum war ein Halt auf der Strecke. Erster Betreiber war die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn-Gesellschaft AG.

Holzwerk Oranienbaum (einst Holzbiegeanstalt Trimpler & Glassner)

Holzwerk Oranienbaum, Foto: Martin Schramme, 2012 Neubau mit der Aufschrift "Holzwerk Oranienbaum"
Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Heizkessel
Foto: Martin Schramme, 2012 Produktionsgebäude und Siloanlage
Foto: Martin Schramme, 2012 DDR-Wandzeitung mit der Parole "Sozialismus braucht Frieden - Sozialismus
schafft Frieden"
Foto: Martin Schramme

Der VEB Holzverarbeitung Oranienbaum stellte Möbel her, unter anderem Einbauküchen. Das Werksgelände befand sich direkt neben den Bahnschienen. 2016 bemühte sich die Real-Bau Dessau GmbH um das Areal mit seinen nach mehr als 20 Jahren Leerstand zu Ruinen heruntergekommenen Gebäuden. Abriss und Neubebauung waren der Plan, wie die Mitteldeutsche Zeitung, Lokalausgabe Wittenberg am 13. Juni 2016 berichtete. In der Sitzung des Stadtrates vom 20.11.2018 lag dann tatsächlich ein Bebauungsplan für das Gelände der ehemaligen Holzwaren GmbH am Krähenberg vor. Demnach sollte ein Wohn- und Mischgebiet entstehen.

Vorgänger des Holzwerkes war die C.G. Trimpler & Glassner AG, die 1921 durch den Zusammenschluss der Firmen Trimpler (Oranienbaum) und Glassner (Ratibor) entstand. Beide Unternehmen betrieben Räderfabriken und Holzbiegereien. Offenbar im Jahr 1903 bekam die AG einen Industriegleisanschluss an das Netz der Preußischen Staatsbahnen.

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VEB Brauerei Wörlitz
VEB Bürstenfabrik Oranienbaum
VEB Chemiefabrik Kapen (Herstellung von Minen, Handgranaten und Selbstschussanlagen unter anderem für die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik)
VEB Elektrobau Oranienbaum
VEB Feinkartonagen Oranienbaum
VEB Holzwerk Oranienbaum (VEB Kombinat Holz- und Kulturwaren Naumburg)
VEB Kfz-Werkstätten Oranienbaum (VEB Fahrzeugwerkstätten Oranienbaum, angesiedelt beim Rat des Kreises Gräfenhainichen)
VEB Spezialfahrzeuginstandsetzung Oranienbaum
Zigarrenfabrik Anhalt GmbH Oranienbaum

Wirtschaft und Leben in Oranienbaum vor 1945
Betonwerke P. Hennig & Sohn (Leipzig, Oranienbaum bei Dessau, Eythra)
C.C. Bürkner Cigarren- und Rauchtabak-Fabrik (gegr. 1853)
C.G. Trimpler & Glassner AG (seit 1921)
Ephraim Schulze GmbH, Tabak- und Cigarrenfabrik, Rohtabak-Handlung (gegr. 1824)
E.O. Urban Tabak- und Cigarrenfabrik (Dampfbetrieb, Specialität: Kyffhäuser-Fabrikate)
Hartwig Groth & Co. Oranienbaum bei Dessau
Maerker & Kraft Tabakfabrik & Zigarrefabrik (gegr. 1872, Rohtabakhandlung)
Orangenlikörfabrik Friedrich Oranienbaum (gegr. 1864)

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: An der Dessau-Wörmlitzer-Eisenbahn (Nebenbahn) der Preußischen Staatsbahn. Post, Telegraph. Tabak-, Cigarren-, Essig-, Spritfabriken, Dampfsägewerk, Holzbiegeanstalt und bedeutende Viehmärkte.

Quellen
fhw-online.de
historische-wertpapiere.de
Mitteldeutsche Zeitung
oldthing.de
oranienbaum-woerlitz.de
picclick.de